Thursday, 28. Januar 2021

Innsbruck ist das Herz der Alpen - die Altstadt das Herz Innsbrucks

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Blick! in die Zukunft

 

 

 

Ansatz

Durch die gelungene Neugestaltung der Maria Theresien Straße, die jetzt einen eleganten italienischen Flair an den Tag legt, braucht es in der Altstadt ein Pandant dazu. Man genießt die Weite und das Ambiente in der Maria Theresien Straße. Die Altstadt ist enger und auch schattiger. Sozusagen wie ein enges Gebirgstal. Daher kommt auch die Idee in Richtung alpinen Flair zu gehen. Es könnte versucht werden, eine Art „Bergerfahrung“ in der Altstadt zu vermitteln, mit dem Blick über das Goldenen Dach zur Nordkette. Vielleicht findet man sogar einen Platz wo ein kleines Wäldchen steht mit Moos oder einer Grünfläche wo man sogar liegen kann. 2 Orte dafür würden sich anbieten: Der Galgenhof und der Hof hinter dem Stadtturm.

Zielsetzung

Ziel ist es durch eine „herbere“ Ausrichtung einen reizvollen „Gegensatz“ zu kreieren, der auch unseren Standort, alpin im Zentrum der Alpen aber mit der Nähe zum Süden (Italien), im Zusammen- und Wechselspiel mit der Maria Theresien Str., symbolisiert, so dass es ein harmonisches Ganzes ergibt.

Lösung

Austausch der Lorbeerbüsche durch elegantere etwas höhere Blumentröge in modernem Design mit einer Nadelholzart z.B. Kiefer mit einem etwas speziellen Wuchs, damit das Auge einen Anhaltspunkt findet. Die Gastgärten könnten dem entsprechend mit z.B. kleinen Latschenbäumen oder ähnlichem eingesäumt werden (Siehe Gastgarten Goldener Adler und auch schon Ottoburg). Alles was bizarr wächst wäre geeignet. Die Blumentröge könnten auch als kleine Steingärten ausgearbeitet werden mit der dementsprechenden alpinen Flora. Reizvoll wären zum Beispiel Alpenrosen.

 

Je nach Platzangebot Plätze schaffen die zum Verweilen einladen. Wie auch in der Maria Theresien Str. wo die Podeste oder der Springbrunnen geschaffen wurde. Wie schon erwähnt, vielleicht ein kleines Wäldchen mit Moos oder einer Grünfläche zum Liegen wie im Hofgarten.

 

Vielleicht findet man auch Platz für „grüne Inseln“ die einen speziellen alpinen Bewuchs zeigen. Es könnte gelingen den Einheimischen so mehr Wohlbefinden und den Touristen eine „alpine“ Erfahrung bezüglich unserer Bergwelten zu geben.

Nicht zuletzt würde eine solche Gestaltung ins Markenbild Innsbruck, "alpin urban" perfekt hinein passen.

Diskussion

Einige sehen die Altstadt schon in einem vollendeten Zustand wie sie ist, andere wünschen sich sanfte Veränderungen. Gerade heute bin ich jedoch wieder auf die nicht so schönen Plastikkübel der Lorbeerbäume angesprochen worden.

Vielleicht gibt es bald eine online- Abstimmung unter den Mitgliedern über dieses Thema.

Ein in Wien entdecktes Gestaltungselement:

Sieht sehr exklusiv aus vor dem PRADA-Geschäft

IMG 1405

 

Status: In Diskussion

Projektleitung: Bloder Peter-Paul

Arbeitsgruppe: pending

Meilensteine: pending

Evaluierung:pending

Mitglieder Login

Kontakt Obmann

Obmann:

Perger Michael

mailto:info@altstadt-innsbruck.com

ZVR Zahl: 63 26 68 174, ATU 43480700

Kontakt Schriftführer

Schriftführer:

Schumacher Thomas

Herzog Friedrich Str. 15

6020 Innsbruck

Tel.:00435125838440

mailto:schriftfuehrer@altstadt-innsbruck.at

Kontakt Kassier

Kassier:

Gapp Thomas

Stadtforum BTV

6020 Innsbruck

Tel. 00435125053330

mailto:kassier@altstadt-innsbruck.at

Kontakt IAI GmbH

Geschäftsführer:

Robert Neuener

Angerzellgasse 4

6020 Innsbruck

Tel. 0043 664 4650384

mailto:robert.neuner@christkindlmarkt.cc

FBNr: FN 213374k,ATU 52427404

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok